iPad-Apps: Neuausrichtung des App-Angebote

Seit 2013 hat bietet der Dienst "Medien und Information" Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Interessierten eine Auswahl an Apps für iPads in Form einer zweimal jährlich aktualisierten Datenbank an. Unsere Recherche der letzten zwei Jahre zeigt uns jedoch, dass der Markt der «Learning-Apps» an Schwung verliert. Es gibt nicht mehr viele gute innovative Anwendungen. Unter der Einschränkung häufiger System-Updates haben einige Verlage Schwierigkeiten, aktuelle Anwendungen anzubieten.

Im Mai 2010 ist das iPad auf dem Markt erschienen und hat sogleich einen Hype ausgelöst. Zahlreiche Verlage sind unverzüglich aufgesprungen und haben zahlreiche Apps produziert. In dieser Zeit haben wir hunderte von Apps getestet und die für die Schule gut befundenen Anwendungen auf Geräten zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Nun gibt es jedoch kaum  mehr pädagogisch interessante Neuerscheinungen und das bestehende Angebot wird zum Teil nur selten bis gar nicht aktualisiert.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Tabletts im schulischen Bereich vor allem in zwei Bereichen einen Mehrwert bieten:

  1. Der Recherche (Die Geräte müssen nicht hochgefahren werden und sind immer sofort bereit.
  2. Der Multimediaproduktion (vereint Film-, Bild- und Tonaufnahmen und deren Weiterverarbeitung in einem einzigen Gerät)

HTML5, das auf allen festen und mobilen Geräten (Android und IOS) nutzbar ist, könnte einen neuen Impuls für interaktive digitale Bildungsressourcen liefern

Diese Überlegungen führen dazu, dass wir unsere App-Beobachtung vorläufig einstellen. Unsere iPads sind weiterhin im Multimedia-Atelier ausleihbar. Bespielt sind sie aber konsequenterweise nur noch mit den iOS-Basisanwendungen und den Apps, die die Multimediaproduktion unterstützen. Zudem steht es der Lehrperson frei, die Inhalte seiner Wahl entsprechend den Bedürfnissen der Klasse zusätzlich zu installieren.

Liste der installierten Apps

Bild der Anwendung "Book Creator" von Red Jumper Limited. Diese Anwendung ist Teil der Basisanwendungen, die auf ATEM iPads installiert sind.