Laufende Projekte

Liens entre formation, représentations et pratiques à l’égard de la diversité des futurs enseignants
Teilnehmende: Isabelle Noël (PH FR) et Serge Ramel (HEP Vaud)
Finanzierung: PH FR und Partnerinstitution
Zeit: 2017-2020

Un aspect se voit régulièrement relayé dans les recherches lorsqu’il s’agit de réfléchir à la mise en œuvre de l’inclusion scolaire : la nécessité de former – et si possible de bien former – les enseignants (Avramidis, Bayliss, & Burden, 2000 ; Bélanger, 2004 ; Bergeron & St-Vincent, 2011 ; Mazereau, 2009 ; Plaisance, 2007 ; Valeo, 2008). Cependant, encore actuellement, les enseignants se sentent soit insuffisamment préparés soit préparés inadéquatement pour prendre en charge la diversité des élèves de leur classe (voir par exemple Leblanc, Prud’homme, Aucoin, Guay, Mainardi et Forest, 2016). Cette recherche s’inscrit dans le cadre des recommandations faites au niveau européen (Agence européenne, 2012) et au niveau suisse aux Hautes écoles pédagogiques (Swissuniversities, 2016) afin qu’elles dispensent une formation permettant aux futurs enseignants de prendre en compte les besoins éducatifs particuliers des élèves, plus largement la diversité des élèves dans leur enseignement. Elle a pour principal objectif de déterminer les liens entre les dispositifs de formation mis en place dans différentes institutions de formation d’enseignants, l’évolution des représentations des futurs enseignants et celle de leurs pratiques pédagogiques à l’égard de la diversité des élèves.Elle comprend un volet quantitatif visant à récolter les prises de position et représentations du début à la fin de la formation initiale et un volet qualitatif permettant, au moyen d’observations et entretiens durant les stages, de mieux comprendre et expliquer l’évolution des pratiques à l’égard de la diversité des élèves. Pour la phase exploratoire de cette recherche, des données seront récoltées dans les Hautes Ecoles pédagogiques de Fribourg et du canton de Vaud. Par la suite, plusieurs instituts de formation appartenant à différents pays seront impliqués dans cette recherche, ce qui lui conférera une dimension internationale et comparative.

Le signalement d’élèves pour une mesure d’aide renforcée de pédagogie spécialisée par les enseignants des degrés préscolaires et primaires : tensions, dilemmes et enjeux.
Teilnehmerin: Isabelle Noël (PH FR)
Finanzierung: PH FR
Zeit: 2017-2020

A l’heure où la pédagogie spécialisée fait partie intégrante du mandat public de formation (Accord intercantonal, 2007), cette recherche a pour objectif principal de mieux documenter le processus de signalement des élèves pour des mesures renforcées de pédagogie spécialisée (MAR) aux niveaux préscolaires et primaires. Elle contribuera ainsi à l’approfondissement des connaissances sur les processus plus généraux d’inclusion et d’exclusion scolaire. En effet, le processus de signalement s’inscrit dans l’optique du droit de l’élève à bénéficier de mesures répondant à ses besoins, mais il est également révélateur de la manière dont l’institution scolaire traite et gère la question des différences et de la diversité des élèves.
Cette recherche comprend trois volets :
- Le premier volet se propose de retracer l’historique de la mise en place et de l’évolution de la conception de la fiche de signalement institutionnalisée par les instances éducatives du canton de Fribourg (fiche 125).
- Le deuxième volet sera consacré à l’analyse du contenu de fiches 125 complétées par les enseignants des degrés préscolaires et primaires et à la décision effectivement prise par les autorités scolaires.
- Dans le troisième volet, il s’agira d’enquêter auprès d’enseignants et/ou de responsables d’établissement actifs sur le terrain quant au processus de signalement des élèves.
La méthodologie qualitative, essentiellement au travers d’analyse de documents de première main et d’entretiens de type compréhensif, offrira la possibilité de décrire notamment les différentes orientations et options prises tant sur le plan institutionnel que sur le plan des pratiques enseignantes par rapport aux signalements, de mieux comprendre le moment où ces signalements interviennent, ce qui les justifie et de voir ce qui a été mis en place en amont.

Für eine kritische Pädagogik der Vielfalt: Konzepte, Ausbildung und pädagogisches Handeln
Teilnehmende: Alexandre Duchêne, Daniel Hofstetter, Mariana Steiner & Tibère Schweizer
Finanzierung: PH FR
Zeit: 2014-2019

Die Rede von Diversität, Heterogenität, Verschiedenheit und Vielfalt hat seit einiger Zeit in unterschiedlichen Bereichen Konjunktur (vgl. Scherr, 2015, S. 95). Auch im Kontext der Schule wird Differenz gegenwärtig vielfach diskutiert. Angesichts der in diesem Zusammenhang häufig konstatierten Vielfalt im Klassenzimmer stellt sich die Frage, wie in angemessener Weise mit individuellen und kollektiven Unterschieden umzugehen ist und an welchen Leitlinien sich Lehrpersonen dabei orientierten können (vgl. Hofstetter & Duchêche, 2010, S. 41; Scherr, 2015, S. 95f.).

Innerhalb der pädagogischen Strömung lassen sich unterschiedliche Vorschläge zum Umgang damit identifizieren. So grenzt sich etwa die ‚Interkulturelle Pädagogik‘ von dem defizitär geprägten Umgang mit Vielfalt der ‚Ausländerpädagogik‘ ab und versucht sich positiv von dieser abzuheben (vgl. Diehm & Radtke, 1999, S. 127ff.). Allerdings lässt sich auch der ‚Interkulturellen Pädagogik‘ nebst begrifflichen Unschärfe, Uneinheitlichkeit sowie fehlender erziehungs-wissenschaftlichen Fundierung (vgl. ebd., S. 134) nach wie vor Ethnisierung und Kulturalisierung vorwerfen (vgl. ebd., S. 147). Denn im Kontext der ‚Interkulturellen Pädagogik‘ soll die Kategorie ‚Kultur‘ zwar positiv konnotiert werden, sie bleibt jedoch trotzdem die dominante Unterscheidung (vgl. ebd.). Dabei werden Strukturprobleme der Gesellschaft und der Organisation der Erziehung zu Randbedingungen oder bleiben gänzlich unbeobachtet (vgl. ebd., S. 154). Aus diesem Grund grenzen wir uns von einer ‚Interkulturellen Pädagogik‘ ab und plädieren vielmehr für eine ‚Kritische Pädagogik der Vielfalt‘. An der PH FR finden mittlerweile bereits seit acht Jahren Versuche statt, diesen Ansatz mit pädagogischen Sequenzen ins Feld hineinzutragen. Beim angestrebten Projekt geht es nun darum, diesen Ansatz genauer zu untersuchen.

Das Ziel des Projekts besteht darin, fürs Klassenzimmer Handlungs-weisen vorzuschlagen und zu evaluieren, welche es erlauben, eine derartige Kritische Pädagogik der Vielfalt umzusetzen. Dazu sollen unter anderem die im Kontext der Schule vorkommenden Heterogenitätsdimensionen (vor allem soziales Milieu, Migration/Ethnie, Begabung, Hochbegabung, Behinderung, Geschlecht und Sprache) sowie ihre Wechselwirkungen zum Unterrichts- und Diskussionsgegenstand werden (vgl. Hofstetter & Duchêche, 2010, S. 43). In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Lehrpersonen Vielfalt im Klassenzimmer angemessen thematisieren können.

In einer ersten Phase des Projekts stehen die Lehrpersonen-ausbildung sowie die Weiterbildung im Fokus des Interessens. Dabei stellen sich folgende Fragen: Wie können Lehrpersonen auf die Thematisierung von Vielfalt im Klassenzimmer vorbereitet werden? Wie können sie passende pädagogische Sequenzen dazu entwickeln?

In einer zweiten Phase geht es um die eigentliche Thematisierung von Vielfalt im Klassenzimmer. Dabei wird auf folgende Fragen fokussiert: Wie kann ein derartiges Projekt durchgeführt werden? Was passiert im Klassenzimmer?

New Speakers in Multilingual Europe
Teilnehmende: PI: Bernadette O’Rourke, Working Group Leader (Heriot-Watt University, Edimbourg): Alexandre Duchêne
Finanzierung: europäischer Projekt COST (500’000 EURO)
Zeit: 2014-2018

Globalization, increased mobility and transnational networking transform the linguistic ecologies of contemporary societies. In this COST project the aim is to bring multilinguals into the focus of these processes by investigating the challenges and opportunities involved in acquiring, using and being understood as a “new speaker” of a language in the context of a multilingual Europe. New speakers, from this perspective, are all multilingual citizens who, by engaging with languages other than their “native” or “national” language(s), need to cross existing social boundaries, re-evaluate their own levels of linguistic competence and creatively (re)structure their social practices to adapt to new and overlapping linguistic spaces.
The network facilitates structured dialogue and collaboration amongst researchers from three different multilingual strands: regional minorities, immigrants and transnational workers. Through the network, the project will foreground common threads across the different strands, compare “new speaker” profiles across multilingual contexts and develop a holistic understanding of this new sociolinguistic paradigm that can help to rethink how languages are managed at all levels including education, healthcare, workplace, family, community, the media, cyberspace and public institutions.

Laufbahnen von Lehrpersonen mit Migrationshintergrund
Teilnehmende: Delphine Etienne-Tomasini, Daniel Hofstetter
Finanzierung: PH FR
Zeit: 2018 - 2021

In der Literatur kursiert die These, dass Lehrpersonen mit Migrationshintergrund gerade für die Beschulung von Kindern mit Migrationshintergrund besonders geeignet sind. Im Projekt geht es
darum, Studierende mit Migrationshintergrund beim Übergang von der Grundausbildung in die Berufspraxis zu begleiten. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern ihr Migrationshintergrund beim Stellenantritt eine Rolle spielt und inwiefern sie gerade dort angestellt werden, wo man sich aufgrund ihrer Herkunft eine besondere Eignung verspricht. Darüber hinaus steht auch die Frage im Fokus, wie die angehenden Lehrerinnen und Lehrer mit Migrationshintergrund ihre Kapitalien in
der Praxis einsetzen können.

Abgeschlossene Projekte

Bildungssystem und Umgang mit Diversität: eine historiographische und bereichsübergreifende Annäherung an die schweizerischen Bildungspolitiken
Teilnehmende: gemeinsames Projekt aller FE-Mitglieder
Finanzierung: PH FR
Zeit: 2013-2015

Ausgehend von einer historiographischen Analyse der schweizerischen Bildungspolitiken (gesamtschweizerisch und kantonal – es werden für diesen Zweck einige Kantone ausgewählt) werden wir untersuchen, wie die zuständigen Instanzen die Bedürfnisse bestimmter Bevölkerungsgruppen in Sachen Bildung konstruiert und analysiert haben. Der gewählte bereichsübergreifende Ansatz wird uns erlauben zu erkennen, wie im schulischen Umfeld mit unterschiedlichen Formen von Marginalität umgegangen wurde. Unsere Arbeit wird sich vor allem auf eine  diskursive und historische Dokumentenanalyse stützen und die den institutionellen Entscheidungen zugrundeliegenden pädagogischen und politischen Ideologien zu verstehen versuchen. Dank dieses Projekts werden wir besser verstehen, unter welchen Bedingungen und in welchen historischen Momenten bestimmten Formen von Marginalität besondere Aufmerksamkeit zuteil wurde. Unsere Untersuchung beschränkt sich auf die Nachkriegszeit.

Der Übergang von der Schule zur Berufslehre im Migrationskontext: das Gewicht der Sprache im Selektionsprozess
Teilnehmer: Alexandre Duchêne & Alfonso Del Percio
Finanzierung: Forschungsfonds der Bildungsdirektion des Kantons Genf (CHF 62'500), in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mehrsprachigkeit
Zeit: 2013-2015

In diesem Forschungsprojet wird untersucht, welche Rolle Sprachkompetenzen für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund oder Schulversagen für die Möglichkeit, eine Lehrstelle zu erhalten, spielen. Mittels einer Longitudinalstudie, die die Suche von 20 Jugendlichen nach einer Lehrstelle verfolgt, können die Selektionsformen während des Bewerbungsprozesses und das Gewicht von Sprache und mehrsprachigen Kompetenzen bei den Entscheidungen der zukünftigen/potentiellen Arbeitgeber besser nachvollzogen werden. Wir untersuchen ausserdem, wie Übergangseinrichtungen (insbesondere die SCAI-Strukturen – Service des classes d’accueil et d’insertion) die Jugendlichen auf die Lehrstellensuche vorbereiten. Unser Projekt erlaubt es, Veränderungen im technischen Arbeitsumfeld, das von der Arbeiterschaft verstärkt Sprachkompetenzen verlangt, besser zu verstehen und so der Frage nach den Konsequenzen für die (zukünftigen) Lehrlinge mit Migrationshintergrund nachzugehen. Der Schlussbericht wurde der Genfer Bildungsdirektion im Dezember 2013 eingereicht. Der Projektverantwortliche führt das Projekt jedoch auch 2014 und 2015 mittels regelmässigen Gesprächen mit der Gruppe der begleiteten Schülerinnen und Schüler weiter.