Forschungseinheit Evaluation - Identität - Lehre (EVIDENS)

Die FE Evaluation - Identität - Lehre stellt die Begriffe der Regulierung und Selbstregulierung in Lehre und Ausbildung in den Mittelpunkt ihrer Thematik. Die Mitglieder der FE interessieren sich besonders für die Konzepte, Prozesse und Mechanismen, welche Individuen dazu führen, ihre eigenen Lern- und Bildungstätigkeiten zu regulieren und für die Besonderheiten der Werkzeuge und Massnahmen, welche dazu beitragen. Daraus ergeben sich folgende drei thematische Achsen:

  1. Konzepte und Praxen der Evaluation von (in Ausbildung oder im Feld tätigen) Lehrpersonen als Ausbildungsgegenstand und/oder als berufliche Handlungen;
  2. Wesen und Entwicklung der Prozesse der Selbstregulierung und -evaluation, welche Lernende in Lernsituationen oder Ausbildungskontexten anwenden;
  3. pädagogische Projektplanung und Begleitungsmassnahmen, welche die Verwirklichung des Lernens, die Identitätsentwicklung und die beruflichen (besonders reflexiven) Kompetenzen von Lernenden stark beeinflussen können.

In ihren verschiedenen Projekten entwickelt die FE Unterricht Identität Lehre sowohl quantitative als auch qualitative methodologische Ansätze. Ausserdem versuchen die Mitglieder der FE einen Ausgleich zwischen akademischer und feldorientierter Forschung zu finden, so dass sie ihre Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Mitarbeitern (Lehrpersonen, institutionellen Partnern) sowie anderen Institutionen sowie PHs, Fachhochschulen und Universitäten entwickeln. Die Mitglieder der FE sind damit bestrebt, ihre Arbeiten in Netzwerke einzubeziehen, welche zu Finanzierungsanträgen beim SNF oder bei Stiftungen führen könnten.