Forschungseinheit "Didaktik der Ethik und der Religionskunde"

Die Forschungseinheit hat sich in den letzten Jahren verbreitert und interessiert sich grundsätzlicher als die Bezeichnung das vermuten lässt für Fragen im Schnittfeld von Schule, Normativität, Kultur und Didaktik. Dabei verstehen wir Schule als kulturelles und somit auch normatives System.

Auf einer ersten Ebene reproduzieren und verhandeln Akteur·innen im Schulalltag Normen und Werte, die sie aus unterschiedlichen Feldern mit in die Schule tragen. So orientieren sich Lehrpersonen und Schulleitungen beispielsweise an humanistisch-säkularen oder religiösen Werten und Normen, setzten sich ein für eine libertäre Gesellschaft oder aber für einen klaren Normenkanon und Schüler·innen werden in unterschiedliche Werte und Normen sozialisiert. Gesellschaftliche Diskussionen beispielsweise um Sexualkundeunterricht oder Jugendbewegungen zum Klimaschutz sowie rechtliche und bildungspolitische (An-)Forderungen etwa nach Nichtdiskriminierung begleiten und beeinflussen schulisches Handeln. Schule muss mit diesem kulturellen Normen- und Wertepluralismus sowie den unterschiedlichen gesellschaftlichen und bildungspolitischen Normansprüchen umgehen.

Auf einer zweiten Ebene ist didaktisches Handeln immer auch normatives Handeln: Unterricht orientiert sich etwa an Bildungsstandards und Modellen guten Unterrichts, Lehrpersonen und Fachdidaktiker·innen entwickeln eine "best practice" oder stützen sich auf ihre intuitiven und biographisch geprägten Vorstellungen einer guten Schule. Über die Anbindung an akademische Bezugsdisziplinen werden Unterrichtsinhalte zugeschnitten: In den verschiedenen Schulfächern lernen Schüler·innen, wie sie sich die Welt erschliessen und wie sie in ihr agieren sollen. Unterrichtliches Handeln muss mit den unterschiedlichen bildungspolitischen, fachlichen, fachdidaktischen und individuellen Normansprüchen umgehen.

In der Forschungseinheit befassen sich drei Schwerpunkte in je eigener Weise mit Artikulationen um Schule, Normativität, Kultur und Didaktik. 

Schwerpunkt Schule als Kultur

Der Schwerpunkt Schule als Kultur beschreibt mit kulturwissenschaftlichen und praxeologischen Ansätzen, inwiefern sich Unterrichtspraxis unter der aktuellen Diskurslage und im gesellschaftlichen Kontext gestaltet. Während erziehungswissenschaftliche Diskurse zur Zeit insbesondere geprägt von der Berücksichtigung von Heterogenität und Diversität sind, so fokussieren fachdidaktische Diskurse vor allem auf Kompetenz- und Lebensweltorientierung und sind vorwiegend damit beschäftigt, präskriptiv didaktische Modelle zu entwickeln und Wirksamkeitsforschung zu betreiben. Dabei stellt sich die Frage, wie diese Diskurse funktionieren und ob sich der Unterricht dadurch tatsächlich verändert. Durch die systematische Verknüpfung von erziehungswissenschaftlichen, kulturwissenschaftlichen und fachdidaktischen Zugängen, soll Unterrichtshandeln beschrieben und zu einer Theoretisierung der Schule beigetragen werden. Mit einer in erster Linie auf Deskription ausgerichteten Forschungsorientierung möchte das Lab damit zu einer Weiterentwicklung der Fachdidaktiken als Wissenschaftsdisziplinen beitragen.

Davon ausgehend, dass Kinder, Jugendliche und auch Lehrpersonen von populärkulturellen Erzeugnissen geprägt sind, ist für die Forschungen des Labs Populärkultur "als ein vielschichtiges, aufeinander bezogenes und sich dynamisch entwickelndes Zusammenspiel von kommerziellen Produktionskontexten, kulturellen Aneignungspraktiken, Wahrnehmungs- und Bewertungsroutinen sowie der Ästhetik des populären Erzählens mit ihren spezifischen Imaginationsräumen und Identitätsangeboten" (Dettmar 2019, 17) von besonderem Interesse.

Schwerpunkt Berufsethik

Ethik ist seit den 2010-er Jahren im öffentlichen Diskurs rund um Ökologie oder den Kampf Diskriminierung zunehmend in den Fokus gerückt. Auch im Bildungsbereich stehen ethische Fragen wie beispielsweise der Inklusion, der sexuellen Belästigung, des Säkularismus und ganz allgemein der Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden im Zentrum. Zu beobachten ist dabei, dass die Ethiken der Fürsorge, des Utilitarismus und der Deontologie sehr häufig aus den konkreten Problemen hervorgehen. Die Berufsethik stellt somit ein besonderes Untersuchungsfeld dar, in dem philosophische Konzepte und konkrete Probleme eng miteinander verflochten sind, wodurch eine Reihe von deskriptiven und übergreifenden Forschungsfeldern entstehen, sowie Innovationen gefordert sind, um die zunehmende Nachfrage nach Tools der Akteur·innen in pädagogischen Feldern auszurüsten. 

Der Schwerpunkt Berufsethik interessiert sich deshalb insbesondere für die ethischen Aspekte von Handlungen, Verhaltensweisen und Entscheidungsfindungen im Feld der Schule. Forschungen konzentrieren sich dementsprechend auf die Personen, die den Lehrerberuf ausüben, aber auch auf diejenigen, die sich in Bezug auf Werte in die Lehrpraxis einmischen oder einzumischen drohen. Dies können die Hierarchie, die Ausbildungssysteme, aber auch institutionelle Partner, Familien und natürlich die Schüler·innen sein. Der Scjhwerpunkt versteht dabei Berufsethik als transversales Thema, das mit Erziehungswissenschaften, Berufsausbildung wie mit Didaktik eng verflochten ist.

Schwerpunkt Kulturwissenschaftlich orientierte Fachdidaktiken und Fachdidaktik der Ethik

Der Schwerpunkt Kulturwissenschaftlich orientierte Fachdidaktiken und Fachdidaktik der Ethik werden präskriptive Forschungen betrieben sowie Unterrichtsmaterialien entwickelt. Schwerpunkt liegt dabei in den Bereichen Didaktik des Literaturunterrichts, Didaktik der Religionskunde, kulturwissenschaftlich orientierte Musikdidaktik, kulturwissenschaftlich orientierte Geschichtsdidaktik und politische Bildung sowie Didaktik der Ethik. Die Entwicklungstätigkeit von didaktischen Modellen und Materialien orientiert sich dabei an zentralen Forschungsergebnisse aus den Schwerpunkten Schule als Kultur und Berufsethik.

Fachzeitschriften

Die Forschungseinheit ist mitbeteiligt an der Herausgabe folgender beiden Zeitschriften:

-      Éthique en éducation et en formation - Les Dossiers du GREE (https://www.erudit.org/fr/revues/ethiqueedufor/)

-      Zeitschrift für Religionskunde | Revue de didactique en science des religions (www.religionskunde.ch)